window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-40061857-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); BestSilver-Blog | BestSilver
Kostenloser Versand ab € 75,- Bestellwert (D)
kein Mindestbestellwert
30 Tage Widerrufsrecht!
Kostenlose Hotline 0800-2378-333
 
Es sind ja "nur" Socken, aber wenn diese nicht perfekt sitzen, ist das fast unangenehmer, als keine Socken zu tragen. Das Wichtigste bei Socken ist eine optimale Passform, denn nichts ist schlimmer als Socken die Falten werfen und dadurch zu Druckstellen führen. Für Menschen mit Venenproblemen, Durchblutungsstörungen, Diabetes oder einfach nur sehr empfindlichen Beinen können aber auch die Bündchen zum Problem werden, nämlich dann, wenn sie die Fesseln unangenehm einschnüren. Warum Socken ohne Bund hier die Lösung sind, erklären wir im Blog.

Silber vs. Bakterien

Kommt Silber mit Feuchtigkeit in Berührung, gibt es kontinuierlich Silberionen ab. Diese positiv geladenen Silberionen greifen die Bakterien gleich an mehreren Stellen an und zerstören sie. So kommt es, dass beim Tragen von BestSilver Shirts, Unterwäsche und Socken, die geruchbildenden Bakterien zerstört werden und schlechter Geruch nicht entstehen kann.
Sie stecken längst schon in Sportbekleidung, Kosmetikartikeln, Lebensmittelverpackungen, Küchenutensilien und Wandanstrichen – mikroskopisch kleine Silberpartikel, die vor allem wegen ihrer antibakteriellen Eigenschaften in immer mehr Alltagsprodukten zum Einsatz kommen. Doch während Nanosilber in der Medizin seine keimtötende Wirkung voll ausspielen kann, sprechen sich Mediziner und Umweltschützer gegen den Einsatz von Nanosilber in Dingen des täglichen Lebens aus. Deshalb kommt bei BestSilver grundsätzlich keine Nanotechnologie zum Einsatz.

Rote Karte für Schweißgeruch

Mücken haben witterungsbedingt derzeit Hochkonjunktur. Nach den letzten sehr trockenen Sommern, haben die Plagegeister jetzt in Pfützen, Regentonnen und anderen stehenden Gewässern ideale Bedingungen gefunden, um ihre Eier abzulegen, so dass überall dort, wo es länger geregnet hat, vermehrt mit Mücken zu rechnen ist. Doch warum werden manche Menschen überhaupt nicht und andere besonders häufig gestochen? Antworten darauf und wie Sie sich schützen können, finden Sie hier:

Autsch, das war heiß

Jeder, der sich schon mal verbrannt oder verbrüht hat, weiß, wie schmerzhaft solche Verletzungen sein können. Warum bei Brandwunden schnelles Handeln erforderlich ist und welche Rolle Silber bei der Wundheilung spielt, erklären wir hier:
Aus Scham wird das Thema Körpergeruch im Alter in vielen Familien totgeschwiegen, doch wenn der eigene Vater oder die eigene Mutter unangenehm riechen, sollte man sich dem Problem stellen. Wir erklären, was sich gegen den „typischen Opi-Geruch“ machen lässt.

Sport trotz Corona

Der Covid-19-Virus hat Beschäftigte vieler Branchen ins Homeoffice verbannt. Doch den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden, abgeschottet vom öffentlichen Leben, zu verbringen, kann schon mal aufs Gemüt schlagen. „Wir müssen uns aber nicht einschließen“, erklärt Prof. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, in einem seiner täglichen NDR-Podcasts und plädiert dafür, nicht auf die tägliche Laufrunde zu verzichten. Solange man alleine laufe, tue die Bewegung an der frischen Luft etwas Gutes für die Gesundheit.

Aber bitte ohne Gummi

Wenn die Socken die Fesseln einschnüren und Abdrücke hinterlassen, kann das auch ein Zeichen für schwache Venen sein. Venenleiden haben sich inzwischen zur Volkskrankheit entwickelt. Bereits heute ist schon jede zweite Frau und jeder vierte Mann von einer – wie es medizinisch heißt – Veneninsuffizienz betroffen. Und da sind Socken und Strümpfe mit zu engen Bündchen eben Gift. Einfach eine Nummer größer zu nehmen, bringt natürlich nichts, aber beim Kauf auf Socken ohne Gummi in den Bündchen zu achten, kann die Lösung sein. Während herkömmliche Socken einen Andruck von 8-9 mm Hg erzeugen, bringen es Silbersocken mit extra sanftem Wohlfühlbund lediglich auf einen Andruck von 3,5mm Hg – das haben Tests durch das TITV - Textil Institut Thüringen-Vogland bestätigt.
Azofarben, Formaldehyd, Biozide – knapp 7.000 Chemikalien kommen bei der Verarbeitung von Textilien zum Einsatz. Die Textilbranche nennt sie „textile Ausrüststoffe“ und sie sollen Pullover weich und Hemden knitterfrei machen oder dafür sorgen, dass der Regen von der Outdoor-Jacke abperlt. Warum Sie auf Prüfsiegel wie beispielsweise „Textiles Vertrauen nach Öko-Tex-Standard 100“ achten sollten, erklären wir in unserem aktuellen Blog:
Sklerodermie (griechisch skleros „hart“, derma „Haut“) ist eine seltene, aber folgenschwere Erkrankung, an der geschätzt 50 von 100.000 Menschen erkranken. Bei mehr als 90 Prozent der Betroffenen macht sich die Krankheit zunächst durch das Raynaud-Syndrom bemerkbar. Heilen kann man die „harte Haut“ nicht, aber mit Medikamenten lässt sich der Krankheitsverlauf verlangsamen und manchmal sogar aufhalten. Wie sich das Leiden lindern lässt, lesen Sie hier:

Weihnachten in der Pandemie

Das Coronavirus macht auch vor dem Weihnachtsfest nicht halt. Umso wichtiger ist es, weiter umsichtig zu sein. Halten Sie sich konsequent an die AHA-Regel – Abstand, Hygiene und Mund-Nase-Bedeckung – und vermeiden Sie so gut es geht unnötige Kontakte und Menschenansammlungen. Weihnachten wird in diesem Jahr anders verlaufen, das ist klar. Wie Sie dennoch mit Ihren Lieben ein paar schöne und besinnliche Weihnachtstage verbringen können, verraten unsere 5 Tipps:

Zum Schutz vor Covid 19

Bekanntlich sind die Hände die Hauptüberträger von Erregern. Als die am häufigsten genutzten Kontaktflächen spielen Türklinken dabei eine entscheidende Rolle. Wie mehrere internationale Studien nachgewiesen haben, verfügt Kupfer über antivirale, antibakterielle und fungizide Eigenschaften, die die Halbwertzeit auch von Coronaviren erheblich verkürzt. Weil aber massive Kupferklinken mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden sind, bieten Kupfer-Tapes eine preiswerte, effiziente und vielfach getestete Lösung. Für weniger als sieben Euro pro Tür können Sie damit die Keim- und Virenbelastung nahezu komplett eliminieren.
1 von 2